AYASANA:
Eine SYMBIOSE VON YOGA UND ELTERNSCHAFT 

Die Reise in die Mutterschaft stellt uns Frauen vor physische Herausforderungen, angefangen bei der Geburt selbst über das Tragen und Stillen bis hin zum Schlafmangel. Aber auch auf der mentalen Ebene stehen wir vor Herausforderungen: Wie begleiten wir die Emotionen unserer Kinder und unsere eigenen? Wie meistern wir die 24-stündige Verantwortung für ein kleines Wesen ab der Geburt und finden kaum Zeit für uns selbst? All diese Aspekte hinterlassen ihre Spuren im vegetativen Nervensystem. Und genau hier setzt die ganzheitliche Wirkung des Yoga an: Yoga wirkt auf unser Körpersystem, unser mentales System und unser autonomes Steuerungssystem. Dies entfaltet sich positiv auf alle Facetten der Elternschaft.

Achtsamkeit und Präsenz sind sowohl im Yoga als auch in der Elternschaft von zentraler Bedeutung. Während wir beim Yoga unsere Aufmerksamkeit auf die Atmung und Bewegungen richten, sind wir als Elternteile stets präsent, um die Bedürfnisse unserer Kinder zu erkennen und zu erfüllen.

Flexibilität ist eine weitere Gemeinsamkeit: Im Yoga passen wir die Übungen unseren Bedürfnissen an, genauso wie wir uns als Eltern auf die sich wandelnden Bedürfnisse und Entwicklungsphasen unserer Kinder einstellen.

Die praktizierte Yogaroutine und die Elternschaft fördern persönliches Wachstum und Entwicklung. Durch Üben entwickeln wir uns körperlich und geistig weiter. In der Elternschaft wachsen wir mit unseren Kindern und lernen fortlaufend dazu.

Die Kunst des Loslassens und das Vertrauen sind sowohl im Yoga als auch in der Elternschaft von Bedeutung. Im Yoga lehrt uns die Praxis, uns hinzugeben und unseren Körper zu vertrauen. In der Elternschaft bedeutet Loslassen und Vertrauen, unsere Kinder auf ihrem Weg zu begleiten und ihnen Raum zur Entfaltung zu bieten.

Alle diese Elemente erfordern eine beachtliche Portion Geduld und Mitgefühlfür das Kind, für sich selbst und gegenüber dem Partner.

Dafür bietet ayasana Raum für Selbstfürsorge, um mit Liebe und Hingabe zu praktizieren. Der Name ayasana steht für «Wunder» und «Gesundheit«. Der menschliche Organismus erachte ich als ein Wunder, und wir alle besitzen die Fähigkeit, auf gesunde Weise auf Körper und Geist Einfluss zu nehmen. Durch meine Tochter Aya wurde ich auf die Reise ins Mamasein geschickt und übe mich täglich darin, all diese Aspekte (Achtsamkeit, Flexibilität, Wachstum, Loslassen, Vertrauen, Geduld) auf der Matte und in der Elternschaft zu kultivieren.

Abseits des Yogas begleite ich meine eigenen drei kleinen Wunder sowie Kinder einer kleinen  Privatschule, beim spielerischen Lernen und Entdecken der Welt.

Die Praktiken des Yoga, der Meditation und Achtsamkeit erachte ich als wunderbare Werkzeuge zur Vorbereitung auf das Leben mit Kind.

Es ist mir eine Freude, dich auf einem Teil deiner Reise ins Muttersein zu begleiten.

Herzlichst, Nina Walder

MEINE AUSBILDUNGEN

Komplementärtherapeutin i. A.
Hatha-Yogalehrerin 510h am IKT inkl. 
150h Medizinische Grundlagen

BeBo®Kursleiterin
Workshop Rectusdiastase bei BeBo®
Cranio Grundkurs bei Cranioschule

Tronc Commun Kurse
Sozialwissenschaftliche Grundlagen SGK 1 bis 3
Berufsspezifische Grundlagen BG 1, BG2a

MEIN YOGASTIL

In meinen Klassen praktizieren wir sanfte Asanas, die mit dem Atem verbunden sind. Durch verschiedene Atemtechniken und Meditationen harmonisieren wir Körper und Geist. Dabei steht das positive Körpererlebnis im Vordergrund, nicht das Erreichen akrobatischer Positionen.

Ich integriere mein Wissen über den Beckenboden in meine Yogastunden und Rückbildungskursen, um Frauen bei der Stärkung ihrer inneren Mitte zu unterstützen.